Maskenarbeit in der Dramatherapie - eine Intensivwoche


«Die Maske ist keine Maskierung, keine Verkleidung. Sie ist eher mit einer Einweihungshöhle zu vergleichen, in der man sich verwandeln kann und Einblick in nicht offensichtliche Vorgänge im eigenen Leben und im menschlichen Leben überhaupt bekommt.»

H. Klemm & R. Winkler, 1995

 

Die Form der Maske entsteht aus Ton, der mit verbundenen Augen geformt und anschliessend mit zwei bis drei Schichten Maskenpapier überklebt wird. Letztlich wird die Maske mit Pigment-Farben bemalt. Während des Seminars pendeln wir zwischen Bau, Spiel und Dialog mit der Maske hin und her.

Leitung

Elisabeth Haefeli

Lucy Newman oder Brigitte Spörri Weilbach

Zielgruppe

Studierende des Lehrgangs Dramatherapie, Diplomierte Kunsttherapeutinnen oder Studierende anderer kunsttherapeutischer Fachrichtungen, die sich für Weiterbildungen in Dramatherapie interessieren, Fachpersonen des Psychosozialen und Pädagogischen Bereichs, des Gesundheitsbereichs sowie der Theaterarbeit

Sprachen

Unterrichtssprache Deutsch


Daten

11. - 17. Juli 2020 | 5.5 Tage

oder

8. - 14. August 2020 | 5.5 Tage


Ort

St.Gallen 

Rosenbergstrasse 42b, 9000 St.Gallen, in den Räumen des dramatherapie.ch Bildungsinstituts 


Kosten

CHF 1590.00 ohne Kost und Logie



Anmeldung

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.